Stilblüten aus dem Mund von Jugendamtsmitarbeitern

Nachfolgende Stilbllüten von Jugendamtsmitarbeitern und -arbeiterinnen – alle echt. So etwas kann man sich gar nicht ausdenken…


Sehr beliebt, wenn sich zum Beispiel eine Mutter hilfesuchend an das Jugendamt wendet, weil der Kindesvater zur Aggression neigt:

Sie haben sich doch den Mann selbst ausgesucht!

Auch immer wieder gern (siehe hierzu auch meinen Beitrag):

Zum Streiten gehören immer zwei.


Elterngespräch lief so ab: Kindesvater brüllte auf die Kindesmutter ein. Jugendamtsmitarbeiterin saß schweigend daneben. Als die Mutter sie anschließend zur Rede stellte, weshalb sie nicht eingegriffen habe, erhielt sie folgenden interessanten Tipp:

Nehmen Sie sich doch das nächste Mal Oropax mit.


Vater hat das Vermögen mitgenommen und wohnt mit der ehemaligen Affaire in großer DG-Wohnung in exzellenter Lage. Mutter mit zwei Kleinkindern musste 2,5 Jahre auf Unterhalt klagen und lebte in beengten Verhältnissen. Verfahren hat das Prädikat „hochstrittig“. Als die JA-Mitarbeiterin einen ersten Hausbesuch bei der Mutter wahrnahm, nachdem sie bereits beim Vater war, begann sie mit verzücktem Gesicht einen small talk:

Also. Ich war ja schon bei Ihrem Ex-Mann. Die wohnen ja auch wirklich schön. Waren Sie schon mal dort?


Mutter stillt einjähriges Kind. Dadurch kann der Umgang mit dem Vater nicht mit Übernachtung sein. Das wird der Mutter vorgeworfen:

Sie stillen doch nur noch, um den Umgang zu boykottieren!


Nachdem der Kindesvater vier Jahre lang die Vaterschaft nicht anerkannt hatte und mit unbekanntem Aufenthalt im Ausland war, begehrte er plötzlich die gemeinsame elterliche Sorge und das Wechselmodell:

Seien Sie doch froh, dass er sich jetzt kümmern will!


Der Kindesvater sperrte den achtjährigen Stiefsohn der Mutter als Bestrafung in den Keller ohne Licht. Beim Elterngespräch im JA berichtet die Mutter über den nicht kindgerechten Erziehungsstil des Kindesvaters, was u. a. auch zur Trennung führte.

Aber das war doch nicht sein Kind!


In nervenzehrenden Elterngesprächen wird der Kindesvater immer wieder verbal ausfällig, ohne dass der JA-Mitarbeiter eingreift.

Die Mutter ermahnt gegenseitig respektvolles Verhalten, woraufhin
der Mitarbeiter nicht den Vater bremst, sondern die Mutter fragt:

Was können Sie denn tun, damit der Vater Sie respektvoll behandelt?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.