Coaching

In Ihrer privaten Welt werden Sie vermutlich keinen Coach brauchen, höchstens im Sport. Hier befinden Sie sich in einer „funktionierenden Welt“, in der Sie sich die Menschen aussuchen können, mit denen Sie zu tun haben wollen. Wenn es nicht passt, können Sie auf Distanz gehen oder sich entscheiden, mit dieser Person überhaupt keinen Kontakt mehr zu pflegen.

In Systemen, in denen Sie sich Ihr Gegenüber nicht aussuchen können, kann es allerdings mitunter zu schwierigen Situationen kommen. Wenn Sie zum Beispiel im Berufsleben mit einem anstrengenden Kollegen zusammenarbeiten müssen, ist es wichtig, trotz persönlicher Differenzen einen Weg zu finden, um gute Arbeitsergebnisse zu erzielen.

Noch schwieriger wird es, wenn Emotionen ins Spiel kommen, weil es zum Beispiel um Ihre Kinder geht. Um es ganz deutlich zu sagen: Sie können sich die Verfahrensbeteiligten in einer familienrechtlichen Auseinandersetzung nicht aussuchen! Mit anderen Worten, Sie haben keinen Einfluss darauf, wer über Ihr Leben und über das Ihrer Kinder entscheidet. Sie befinden sich hier also in einer „nicht-funktionierenden Welt“, in der leider etliche der Beteiligten Ihnen nicht wohlwollend gegenüberstehen, aber die Macht haben, über Ihr Leben und das Ihrer Kinder entscheiden zu können.

Das hört sich beängstigend an – und ist es auch. Aber: Sie haben Einfluss darauf, wie die Verfahrensbeteiligten Sie wahrnehmen – und das ist entscheidend für den Ausgang einer familienrechtlichen Auseinandersetzung. Es geht in den Verfahren nicht um richtig oder falsch, wahr oder unwahr, es geht nicht um Gesetze und Rechtsprechung – und es geht oftmals nicht einmal um das Kindeswohl, wie wir Mütter Kindeswohl definieren. Es geht nur darum, wie Sie von den Verfahrensbeteiligten wahrgenommen werden. Hier setzen das Strategie Coaching und die Kommunikationsberatung an. Denn auch wenn das Leben die Karten verteilt, Sie entscheiden, wie Sie damit spielen.

Das Coaching steht auf drei Säulen:

  1. Im Strategiecoaching wird die Basis gelegt.
  2. Empfehlenswert ist eine anschließende Kommunikationsberatung, um Gespräche effizienter zu gestalten und sich besser durchzusetzen.
  3. Weitere Unterstützung erfolgt i.d.R. nach Bedarf in kurzen persönlichen Beratungsgesprächen.

Die persönlichen Gespräche finden telefonisch oder über Skype statt. Parallel dazu stehen wir schriftlich in Kontakt: Die meisten Fragen lassen sich schnell und unkompliziert per Email beantworten.

Weitere Unterstützung nach dem Coaching

Empfehlenswert ist auch der Austausch mit anderen betroffenen Frauen und Familienangehörigen. Ich vernetze Sie gern. Die Vernetzung durch mich gibt Ihnen ein hohes Maß an Sicherheit, was z. B. bei Facebook wegen der Anonymität nicht der Fall ist. Hier können Sie zwar auch anonym bleiben; aber alle Frauen sind mir persönlich durch die Beratung bekannt. Es handelt sich also tatsächlich jeweils um eine betroffene Mutter und nicht um einen „Maulwurf“.

Der Austausch kann für Sie sehr wertvoll werden. Einerseits könenn Sie sich gegenseitig unterstützen; andererseits können Sie sich gegenseitig informieren und Erfahrungen austauschen. Es ist schwer, allein durch diese belastende Zeit zu gehen – und manchmal ist es hilfreicher, sich mit fremden, aber gleichsam Betroffenen auszutauschen, als die Familie und die Freunde weiter zu belasten.

Im Überblick: Drei Beratungssäulen und begleitende Maßnahmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.